REIKI = Universelle Lebensenergie

Das intuitive Hände-auflegen ist die älteste und natürlichste 1.Hilfe und Heilmethode der Menschheit. Wenn jemand spürt, dass etwas nicht "in Ordnung" ist. z.B. man hat sich gestossen, oder der Kopf tut weh, oder der Bauch... wo legt man ganz selbstverständlich und ganz intuitiv d.h. rein gefühlsmässig die Hände hin? Denkt man da lange darüber nach? - Nein, man tut es einfach - und spürt: es tut gut. - Oder Was ist das Natürlichste und was eine Mutter (ein liebevoller Vater) ganz automatisch macht, wenn ihr Kind etwas hat? Sie nimmt es in den Arm und legt die Hand sanft auf die Stelle, die da wohl gerade weh tut. Es ist die liebevolle, einfühlsame, die weibliche Seite eines jeden Menschen - egal ob Mann oder Frau.

- Herz - Arme - Hände. - Ja, man könnte sagen: unsere Hände sind die Verlängerung, die ausführenden Organe unseres Herzens. Je offener, aufnahmefähiger und je neutraler d.h. bewertungsfreier der Mensch das was ist im Moment annehmen kann, desto reiner und erbaulicher fliesst auch die Energie. - Was allein die Kraft und Wirkung behutsamer Hände in Verbindung mit einer Ruhe ausstrahlenden, liebevollen Geste, und auch nur weniger Worte ausmachen können, das kann man bei jedem Menschen beobachten.

- Es kann selbst bei Schwerstkranken besser als alle Medikamente und stärkste Morphine wirken. Es kann Schmerzen und Ängste lindern und einen Menschen für einen Moment wieder Atem schöpfen lassen. Es kann helfen ein Stückchen mehr wieder zu innerer Ruhe, zu innerem Frieden und zu sich in seiner Mitte finden zu können. - Das heisst, es regt seine Lebensenergie, und somit seine ihm innewohnenden natürlichen Selbstheilungskräfte wieder an, um Frieden mit einer Sache zu schliessen oder etwas in Frieden abzuschliessen.

Wie bei allem gilt auch hier: Je bewusster ein Mensch dies tut, je gezielter fliesst die Energie. - Rei-Ki ist nur eine Form, die dieses uralte Wissen wiederentdeckt und zu einem System in Form von Ritualen entwickelt hat.

 


Rei = (gesprochen Ree) = Universelle
Ki = Lebensenergie

 

Was ist Lebensenergie? Es ist die Energie, der ungeheure Quell an Lebenskraft, das was z.B. in der Traditionelle Chinesische Medizin als Qi bezeichnet wird, oder andere bezeichnen es als Seelen-Kraft, oder Prana,...

Je klarer das Bewusstseins - ohne jede Bewertung - auf diese innewohnenden Kräfte, desto klarer und intensiver kann die gebündelte Ausrichtung von Aufmerksamkeit sein.

 

Wer mehr über die Geschichte und die überlieferten Rituale und deren Bedeutung erfahren möchte, der kann hier weiterlesen.

Zur Geschichte des Reiki   und  die Inhalte  Reiki  1. – 7. Grad

 

Die Geschichte des Reiki

Heute ist bekannt, dass Dr. Mikao Usui 1865 in dem kleinen Dorf Taniai im Landkreis Yamagata in Japan geboren wurde. Als junger Mann studierte er unter anderem auch im buddhistischen Tendai-Tempel auf dem heiligen Berg Kurama in der Nähe von Kyoto.

Er befasste sich dort auch mit Kiko, einer japanischen Variante des Qi Gong. Zu dieser Methode gehören Übungen zur Meditation, Atemtechniken, langsame Bewegungsabläufe und die Zunehmende Entwicklung  des Ki, der Lebensenergie,  sowie auch die Anwendung als Heilmethode durch Handauflegen. Er studierte viele Jahre weiter. Durch sein großes Wissen wurde er auch geschäftlich sehr erfolgreich und lernte viele einflußreiche Leute in Japan kennen.

1914 wurde er buddhistischer Mönch, nachdem die geschäftliche Basis sich änderte. Er übte sehr intensiv und hingebungsvoll. Schließlich beschloss er sich 21 Tage lang auf den heiligen Berg Kurama zurückzuziehen, um zu fasten und zu meditieren(1922).  Als sich die Tage dem Ende neigten, drang plötzlich ein starkes, leuchtendes Licht durch sein Kronenchakra in ihn und erfüllte ihn ganz und gar. Dieses Licht war die Reiki Energie, die wie eine Erleuchtung und Einstimmung zu ihm kam und er sah im Geiste die Symbole. Er war glücklich und erfüllt.

Er übte vor allem erst einmal an sich selber und später an Familienmitgliedern. Anschließen ging er nach Tokio, wo er eine Gesellschaft für das Heilen (“Usui Reiki Ryoho Gakkai” , auf deutsch “ Gesellschaft für das Heilen durch Usui-Reiki”) ins Leben rief.

Er eröffnete eine Klinik, in der er unterrichtete und Reiki praktizierte. Er entwickelte ein Ausbildungssystem mit 6 Ebenen bzw. Graden. Dies wurde später von Frau Takata in 3 Graden zusammengefasst. Später eröffnete er eine noch größere Klinik, nachdem die erste durch ein schweres Erdbeben zerstört wurde. Er gab noch viele Jahre sein Wissen weiter und sorgte dafür, dass jeder Reiki lernen konnte gleich welchen Standes, bevor er am 1926 starb.

Dr. Chujiro Hayashi war zwar ein von Dr. Mikao Usui ausgebildeter Lehrer, aber in der östlichen Linie kein Präsident der Usui Reiki Ryoho Gakkei. Nach dem Tod von Dr. Usui löste er sich von diese Gesellschaft und gründete eine eigene. er entwickelte seine eigenen Behandlungsformen und notierte diese sehr genau

Hawayo Takata wurde am 1900 auf  der hawaiianischen Insel Kauai geboren. Sie arbeitete viele Jahre  auf eine Zuckerrohrplantage. 1930 starb ihr Mann und sie musste ihre Kinder alleine großziehen und so arbeitete sie schließlich wieder auf der Plantage um ihre Familie zu ernähren. Sie arbeitete sehr schwer und wurde schließlich sehr krank. Sie entschloß sich ihre Eltern in Japan zu besuchen und sich dort behandeln zu lassen. Sie ging zuerst in ein normales Krankenhaus, später ging sie in die Reiki-Klinik von Dr. Hayashi. Dort wurde sie intensiv behandelt über einige Zeit und wurde vollständig geheilt, wie in späteren Untersuchungen bestättigt. Darüber war sie so glücklich, dass sie nun selber Reiki lernen wollte. 1936 wurde sie in den 1. Reiki-Grad von Dr. Hayashi eingeweiht. Nachdem sie über ein Jahr intensiv damit arbeitete in der Klinik von Dr. Hayashi, erhielt sie den 2. Reiki-Grad.

1937 ging sie nach Hawai zurück und verbreitete mit Dr. Hayashi die Reiki-Lehre. Sie hielten Vorträge und führten Behandlungen durch. am 1938 erhielt Hawayo Takata den Meister-Grad von Dr. Hayashi. Sie gründete Kliniken und bildete Schüler im 1. und 2. Reiki-Grad aus. 1970 begann sie Reiki-Meister auszubilden. Sie prägte Reiki sehr durch ihre persönliche Art und sorgte für die Ausbreitung im Westen. Ihr verdanken wir, dass wir Reiki heute im Westen lernen können und dürfen.  Ohne sie würden wir es vielleicht gar nicht kennen. 1980 starb Hawayo Takata. Sie hatte bis dahin 22 Reiki-Meister eingeweiht. In vielen Büchern findet man noch heute ihre Version der Reiki-Geschichte (Legende).

Nach dem Tod von Hawayo Takata übernahm ihre Enkelin Phyllis Lei Furumoto ihre Aufgaben. Sie gründete die “ The Reiki Alliance” und wurde dessen Grossmeisterin. Im Frühjahr 1988 gab sie die Ermächtigung an alle Reiki-Meister weiter, die sich dazu bereit fühlten, selber Reiki-Meister einzuweihen und auszubilden. Seitdem breitet sich Reiki immer schneller in der Welt aus.

Nach dem Tod von Hawayo Takata nahm auch Barbara Weber Ray für sich in Anspruch Grossmeisterin des Reiki zu sein. Es entstand eine zweite Reiki-Organisation. Jede behauptet nun von sich , die offizille Nachfolgerin von HawayoTakata zu sein.

Soweit zur geschichtlichen Überlieferung dieser alten Tradition.

 

Seitdem gibt es auch immer mehr “Freie Reiki-Meister”, die an keine Organisation gebunden sind.

 
Reiki ist reine, freie, fliessende  -- Universelle Lebensenergie -- in allem enthalten und alles durchdringend.

Wenn man diese Energie fühlt und diese Kraft und Weite, die man durch klare Ausrichtung zu bündeln und zu lenken lernt (bzw. sich daran wieder bewusst erinnert, dass eigentlich ein jedes Wesen dazu fähig ist), wie könnte man da je glauben, diese gewaltige Kraft wie die Lebensenergie in ein bestimmtes System eingliedern zu können/ oder zu müssen!. 

Oder anders gesagt: in ein dogmatisches begrenztes Denken einsperren zu können. Irrwege, Einbildung, Überheblichkeit hat nichts mit Reife, Erkenntnis und Bewusstheit zu tun. und Scharlatane gibt es überall!
Doch wenn du dir gewahr bist, welche grosse Kraft du damit bewegst, achte nur auf deine reine Absicht. - Denn was du aussendest kommt auch zu dir zurück! Falsches, auch "gut gemeintes" Ego-Denken, um anderen umbedingt etwas Gutes zu tun - ohne sie, ihren Lern-Weg und ihre Entscheidung zu respektieren, ist hier fehl am Platz und hätte einen üblen Bummerang-Effekt.

 
So ist eine Reiki-Ausbildung oder ein Praktizieren ein guter Weg achtsamer zu werden, sein wahres Selbst wieder zu finden, Loslassen und Geschehenlassen zuzulassen, die Anbindung an seine Intuition und Wahrnehmungsfähigkeit zu schulen, den Fluss der Energie zu spüren, um es dann in Achtung und Respekt zum Wohl der Welt einzusetzen, bei allem was der Mensch auch tut.

Und so fühle ich mich als „Freie Reiki-Grossmeisterin“ der Tradition dieses Wissens und der reinen Absicht verpflichtet und übergebe Rituale und Symbole mit Sorgfalt und Liebe an jeden Menschen der sich dafür bereit fühlt.

 

Reiki ist eine Lebensphilosophie.   -   ein achtsames Leben im Bewusstem-Sein zu führen ist Lebensaufgabe und Philosophie.

 

Die Inhalte des 1. - 7. Reiki- Grades

Rituale haben die Kraft einen Moment zu etwas ganz Besonderem zu erheben. Einen Moment wo der Mensch ganz offen ist. Sich einer weit höheren Universellen Schwingung (wieder) anzuvertrauen, kann in ihm grundlegend etwas verändern. Es hat die Kraft sich wieder an ein bestimmtes Morphogenetisches Feld anzuschliessen und die Intuition dahingehend zu öffnen. - Auch wenn heutzutage "Geheimlehren" längst immer mehr freigelegt werden, so gibt erst die Heiligkeit d.h. die grosse Achtung eines besonderen Augenblicks eine ganz andere Tiefe und Bedeutung. - Es sind also nicht allein die Symbole, die Rituale der Einweihungen etc. die da wirken, sondern die Ausrichtung des Bewusstseins der Person. - So sieht auch ein bewusster geübter Mensch, ein guter Meister/Lehrer nie einen Schüler vor sich, sondern im Anderen immer nur einen zukünftigen Meister = ein anderes Wesen was in die ursprüngliche Bewusstheit, die Seelenkraft, mehr und mehr zurück findet.

Das ist auch der Sinn und Wert des Grusses "Namaste", die Verneigung und Würdigung eines jeden: "Der Gott in mir grüsst den Gott in Dir." - ehrlich gemeint wirkt es als Segen und wunderschönes Ritual.

 

Der 1. Grad (vergleichbar mit einer Handwerks-Lehre: der Lehrling)

Der Weg der praktizierenden Liebe, Geschichte, die Lebensregeln, die universellen Gesetze, äussere und innere Vorbereitung, Anwendungsmöglichkeiten, Wasser und Nahrungsmittel, Handpositionen, Selbstbehandlung, Tiere und Pflanzen, Verantwortungsbewusstes Handeln, Chakren und Aura, das Ritual: die Einweihung in den 1. Grad und die Öffnung der Hand und Fuss-Chakren, Erdung herstellen, die 21 Tage der Reinigung,

Der 2. Grad (vergleichbar mit einer Handwerks-Lehre: der Geselle)

„Tiefes Wissen“, Vertrauen, Widerstand und Erleuchtung, Innere Achtsamkeit, das innere Kind, Fernbehandlung, Symbole und Mantras, das Ritual: Einweihung in den 2. Grad und Kanalöffnung,

Der 3. Grad  Meister / Lehrer (die Handwerks-Meisterprüfung)

Der 1. Teil ist der Meister, der 2. Teil ist der Reiki-Lehrer 

„Das grosse Licht“, das Meistersymbol, Vergangenheit und frühere Leben bereinigen, ungesunde Verbindungen lösen, Verantwortung als Meister/Lehrer, Edelsteine, Farben, Engel, aufgestiegene Meister, die Bewusstseins-Ebenen, die Welt ist ein Spiegel von dir, praktische Übungen der Einweihungsrituale und des Unterrichtens,

Hier beginnt der Pfad zum Grossmeister:

Der 4. Grad  (Herz-Chakra)

„Licht und Liebe kommen strahlend aus dem Herzen.“
Intensives Auseinandersetzen mit den universellen Gesetzen, Thema Liebe und Herzöffnung, Macht und Manipulation, Partnerschaft auf vielen Ebenen, Herz-Heilung, das Ritual: Einweihung in das Herz-Symbol,

Der 5. Grad  ( Kehl-Chakra)

„Die göttlichen Kräfte kommen zum Ausdruck.“
Hals, Stimme, Sprache, die Kraft des Wortes, Kopf- Körper- Gefühl-Trennung,

Der 6. Grad und der 7. Grad (der erfahrene Handwerks-Lehrmeister)
das Ritual: die Grossmeister-Einweihungen

Die grosse Harmonie, das ewige Sein, Kontakt und grosse Teilung, das Wissen der Welt steht dir zur Verfügung, Aura-Sehen/Fühlen, andere Farben in der Aura, Identitäten, Rollen, Projektionen, Besetzungen und Wesenheiten, Geistige Heilweisen

 

Ein wahrer Meister kann nur der sein, der nie aufhört ein achtsamer, dankbarer, dienender Schüler des Lebens zu bleiben.

Vergleichbar ist dieser Weg mit den immer höheren Stufen und feineren Schwingungen der unterschiedlichen Bewusstseins-Ebenen.

 

Heilung, Liebe u. Licht (= Bewusstheit)
(ein Türsegen für alle die ein und aus gehen)